Varianten einer Auktion

Bei einer Pennyauktion steigt bei jedem abgegebenen Gebot der vom Auktionssieger zusätzlich zu zahlende Endpreis um einen Bruchteil des Einsatzes, beispielsweise einen Cent. Die Gesamteinnahmen des Auktionators werden meist nicht explizit angezeigt, stattdessen wird mit einem scheinbar niedrigen Endpreis für hochwertige Produkte geworben.

Die Organisatoren legen einen Höchstbetrag fest und geben den Bietenden nicht bekannt, wo dieser Höchstbetrag liegt. Den Zuschlag bekommt derjenige Bieter, der mit seinem Gebot den Höchstbetrag erreicht.

Statt einen Höchstbetrag zu bestimmen, legt man für die Versteigerung eine Zeitdauer fest und gibt die Zeitdauer dem Publikum nicht bekannt. Den Zuschlag bekommt derjenige Bieter, der in dem Moment, in dem die Zeit abgelaufen ist, das letzte Gebot gegeben hat.

Man kann eine Höchstdauer festlegen und darauf verzichten, Steigerungsschritte festzulegen. Bei dieser simplen Variante von amerikanischer Versteigerung lässt man einen Hut durch die Reihen der Anwesenden wandern, und wer will, kann einen Betrag in den Hut geben. Ist die Zeit abgelaufen, ertönt ein Signal und der zu versteigernde Gegenstand geht an denjenigen, der zuletzt Geld in den Hut gegeben hat.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s